story-and-story-flipboard

Flipboard als Content Amplificator nutzen

Loading Likes...

Wahrscheinlich jeder von uns greift im Wartezimmer ein Magazin und stöbert darin herum. Meistens ist das nicht irgendein zufälliges Blättchen, sondern eine Zeitschrift, von der wir wissen, dass sie für uns interessant sein kann.

Die Plattform Flipboard.com ermöglicht es den Nutzern, eigene Magazine zu erstellen und ist deshalb optimal für eigenes Content Marketing geeignet.

 

Viele von uns möchten Inhalte ins Netz bringen und sie verteilen. Wir suchen Wege, Content zu verbreiten, ohne besonders aufdringlich zu wirken oder als Spam wahrgenommen zu werden. Flipboard bietet ein interessantes Konzept, diverse Inhalte aus unterschiedlichen Quellen zu sammeln und in einer nutzerorientierten Darstellung zu präsentieren. Und das in Form von Magazinen.

 

Warum sich Flipboard für Content Marketing so gut eignet.

 

Auf Flipboard kannst Du eigene “Magazine” erstellen, deren Inhalte ohne Beschränkung frei aus allen Online-Quellen stammen können. Nutzer können also für jedes Themengebiet eine eigene kurierte Sammlung erstellen, und diese mit interessanten und relevanten Inhalten aus dem Internet versehen. Ebenso können die Nutzer anderen Sammlungen, Contenterstellern oder Themen folgen und so ihr eigenes, für sie relevantes, Newsfeed aufbauen. Außerdem ermöglicht es Flipboard, eigenen Content zu veröffentlichen. Es gibt keine Obergrenze für die Einreichung von Content und es ist sogar ohne großen technischen Aufwand möglich, den eigenen Blog oder Social Feed zu “flippen” und in einem Magazin automatisch zu veröffentlichen. Das sind perfekte Voraussetzungen für erfolgreiches Storytelling.

 

Content Amplification mit Flipboard

 

Flipboard.com ist ein tolles Werkzeug für die Verbreitung von nützlichem und relevanten Content, der die Nutzer auf dem Interessengebiet bedient, der sie interessiert. Erreicht man eine Zielgruppe durch qualitative Inhalte, bietet es sich natürlich auch an, eigenen Content einzustreuen. Dies sollte jedoch nicht zu aggressiv wirken, denn sonst verliert das eigene Magazin an Wert für die Zielgruppe und man schadet dem eigenen Image. Außerdem sind nützliche, spannende oder inspirierende Inhalte doch um ein vielfaches interessanter als öde Werbung oder offensichtliche Promo-Clickbaits. Ein toller Nebeneffekt ist, dass Du mit gutem Content zusätzlich noch deine Backlinkstruktur stärkst, was im Hinblick auf Off-Page SEO Gold wert ist!

 

Was gilt es zu beachten?

 

Weil Du wahrscheinlich nicht nur aus privatem Interesse diesen Artikel liest, hier noch ein paar Hinweise für eine erfolgreiche Content-Marketing-Strategie für Flipboard.

 

Als grobe Faustregel bietet sich folgende Aufteilung an:

 

Auf alle fünf informationsorientierten Beiträge (Tips, How-Tos, Fallstudien, etc.) kommen drei bis vier Einreichungen von dritten Quellen, eine soft-sell Promotion und ein hard-sell Marketingbeitrag. Generell gilt: Je mehr hilfreicher Content veröffentlicht wird, desto eher “ertragen” die Nutzer den eigenen Marketing-Content.

 

Content-Marketing auf Flipboard – So geht’s

 

1. Account anlegen

Flipboard funktioniert mit allen gängigen Geräten und Plattformen.

2. Magazin anlegen

Titel und Beschreibung wählen. Das Magazin sollte erst auf öffentlich gesetzt werden, wenn bereits eine Auswahl an gutem Content enthalten ist. Um Stories zu sammeln, reicht es anfangs (analog zu Pinterest), relevanten Inhalt von anderen Magazinen über Klick auf das +-Icon zum eigenen Magazin hinzuzufügen.

 

Nischenbesetzung:

 

Prinzipiell gilt: je spezieller das Thema, desto leichter ist es, sich für dieses zu positionieren. Ein Magazin zum Thema “Fahrrad” ist schwer zu finden, da es ein sehr großes Themengebiet umfasst. Ein Magazin, welches Content zu einem ganz bestimmten Themengebiet sammelt (z.B. “Fahrradtouren am Rhein”, oder “E-Bike Tuning”), ist jedoch deutlich leichter aufzufinden da es eine spezielle Nische besetzt und es weniger “konkurrierende” Magazine gibt. Es ist empfehlenswert, sich vor der Erstellung eines Magazines anzusehen, welche Themen bereits präsent sind und wie diese dargestellt werden.

 

3. Magazin mit Content füllen

Flipboard-interner Content bietet sich an, um das eigene Magazin zu befüllen, jedoch sollte unbedingt externer Content hinzugefügt werden.

Jeder Kanal, der über einen RSS-Feed verfügt, kann über einen Umweg in das Flipboard-Magazin integriert werden. Dazu muss ein Twitter-Account mit Flipboard verbunden werden, dessen Listen als Flipboard-Feed integriert werden können. Diese kann man anschließend in ein Magazin umwandeln.

 

4. Flipboard Werkzeuge nutzen

Flipboard bietet eine Palette an Werkzeugen an, die der Befüllung des eigenen Magazins dienen kann, ein Chrome-Plugin, Social-Buttons, Follow-Buttons usw.

 

Du bist dran!

 

Flipboard ist die neue Art, den Marketing-Schalter auch für eine visuelle Wirkung zu betätigen. Es fügt eine weitere Dimension zu Deinen Inhalten in einem Web hinzu, das sich nach atemberaubenden Bildern und Fotos sehnt.

 


Sie haben spannende Projekte und suchen einen zuverlässigen Partner für Online-Marketing? Schreiben Sie uns, wir freuen uns über Ihre Nachricht!